USB-Boot-Rettungs-Stick mit Norton Bootable Recovery Tool

USB-Boot-Rettungs-Stick mit Norton Bootable Recovery Tool
JETZT TEILEN!

Wurde ein Windows-PC von einem Virus oder Trojaner verseucht, so hilft ein zusätzlicher Scan und ein Rettungstool beim bereinigen. Wir zeigen Ihnen, wie gut das mit dem Norton Bootable Recovery Tool funktioniert.

Wenn eine Antiviren-Software Alarm gibt, sich aber nicht selbst helfen kann, dann sollte man einen USB-Boot-Stick zur Virus-Bekämpfung und zur Reinigung der Daten nutzen. Viele große Antivirus-Anbieter bieten dazu kostenlose Tools an. Wie gut das einige Tools können, hat im Januar 2020 das Labor von AV-TEST untersucht. Leider war das Norton-Tool in diesem Test nicht mit dabei, aber es ist für seine gute Leistung bekannt. Übrigens: Am Ende des Artikel gibt es noch weitere Alternativen zum Norton-Rettungs-Stick.

Norton Bootable Recovery Tool – kurz NBRT

Das Tool gibt es natürlich als kostenlosen Download von NortonLifeLock. Um einen PC zu scannen, genügt es das Tool auf einen bootbaren Stick zu überspielen und mit diesem dann den PC zu scannen. Als Hilfs-Tool dient dabei die Freeware Rufus, die einen USB-Stick in einen bootbaren USB-Stick verwandelt und dabei gleich das Norton-Rettungs-Tools aufspielt.

3 Dinge für die Vorbereitungrufus usb stick

  1. Als erstes besorgt man sie das NBRT (Norton Bootable Recovery Tool) bei NortonLifeLock: Hier lässt sich NBRT kostenlos laden
  2. Laden Sie sich das USB-Stick-Tool Rufus. Klicken Sie dort unter Download auf die obere Version. Oder laden Sie sich die portable Version herunter.
  3. Legen Sie sich einen USB-Stick bereit der mindestens 2 GByte groß ist.

So geht’s: Rettungs-Stick mit NBRT anfertigen

Installieren Sie das Tool Rufus oder nutzen Sie die Portable Version. Den USB-Stick sollten Sie auch gleich einstecken. Als erstes formatiert man unter Windows den USB-Stick: Nach dem Einstecken klickt man das USB-Laufwerk mit der rechten Maustaste an. Dann wählt man „Formatieren“. Als Dateisystem kann man FAT 16 oder 32 wählen, „Schnellformatierung“ aktivieren und „Starten“ wählen. Achtung: der Stick wird nachher komplett beschrieben und eventuell vorhandene Daten komplett und nicht wiederherstellbar gelöscht!

Anzeige

NBRT auf dem Stick installieren

Im nächsten Schritt startet man das Rufus-Tool. Dabei wählt man das Laufwerk mit dem leeren USB-Stick aus. Danach gibt man mit „AUSWAHL“ noch die ISO-Datei an NBRT.ISO. Das Partitionsschema und das Zielsystem stellen das Tool automatisch ein. Bei den Formatierungseinstellungen für den USB-Stick steht bereits der Name, bei Dateisystem nimmt man FAT32 und als Zuordnungseinheit 8096 Byte. Mit START wird der Stick angefertigt. In der folgenden Abfrage „Hybrides ISO-Abbild erkannt wählen Sie einfach „Im ISO-Abbild-Modus schreiben (empfohlen)“.

Norton Rettungs-Stick verwenden

Den Rettungs- und Scan-USB-Stick steckt man an den Windows-PC oder das Notebook und startet das Gerät. Aber: man muss direkt den Stick booten und nicht Windows. Der Stick hat ein eigenes Linux-System und startet von dort das Norton Bootable Recovery Tool. Auch wenn Windows mit einem Trojaner oder ähnlichem verseucht wäre, kann das dem Stick-System nichts anhaben.

Damit der PC vom Rettungs- und Scan-USB-Stick booten kann und nicht normal von der Festplatte, muss man beim PC-Start eine spezielle Taste drücken. Meist ist das ESC oder F12 (das ist bei vielen BIOSen aber unterschiedlich). Danach kann man die Bootreihenfolge der Geräte festlegen. Sobald man den Stick ausgewählt hat und startet, wird gleich die Antivirus-Scan-Software gestartet und der PC wird untersucht.

Hier ein paar Tastenkombinationen, mit denen man in das BIOS gelangt:

HerstellerBIOS aufrufen
AcerF2
AMIBIOS/American MegatrendsEntf
AsusF2
Award-BIOSEntf
CompaqF10
DellF2
HPF10
Packard BellF2
Phoenix-BIOSEntf

Alternativen zum Norton-Rettungs-Stick

Wenn mach dem Scan mit dem Norton-Stick nichts gefunden wird, kann man auch einen anderen Scan-Stick nutzen. Es gibt weitere kostenlose Systeme von G Data oder Kaspersky, die sich auf einen USB-Stick spielen lassen. Danach stehen sie auch als USB-Boot-Stick bereit.

Hier geht es zur Anleitung „Rettungs-USB-Boot-Stick mit Kaspersky anfertigen“ oder alternativ geht es zur einer allgemeinen Anleitung, wie man Rettungs-Sticks anfertigt.

 

Bildergalerie: Mit dem Norton-Rettungs-Stick auf Trojaner und Co scannen

Weitere passende Artikel
Win 10: Wiederherstellungslaufwerk (USB-Stick) für den Notfall

Es stimmt, ein Backup ist langweilig, aber man ist froh, wenn man im Notfall eines hat. Windows 10 bietet zwar ➡ Weiterlesen

USB-Boot-Rettungs-Stick mit Kaspersky Rescue Disk anfertigen

Wurde ein Windows-PC etwa von einem Trojaner infiziert, dann kann es sein, dass der Schädling die Reinigung durch Tools blockiert. ➡ Weiterlesen

HitmanPro.Kickstart – PC booten vom Stick

Mit Hilfe des kostenlosen Windows-Tools HitmanPro lässt sich an einem sauberen PC ein USB-Stick anfertigen und damit ein verseuchter PC ➡ Weiterlesen

Allianz gegen Verschlüsselungs-Trojaner „No more Ransom“
Hilfe bei Ransomware - die Allianz No more Ransom

Egal wie man sie nennt: Ransomware, Crypto-Trojaner oder auch Verschlüsselungs-Trojaner sind aktuell die gefährlichsten Schädlinge. Nun hat Europol, die holländische Polizei und ➡ Weiterlesen

Linux Webspace auf Trojaner scannen – von Windows aus!
Webspace scannen mit Windows

Was soll man machen, wenn der Webspace mit der Homepage verseucht ist und das Ganze auf Linux läuft? Das ist ➡ Weiterlesen

240 Schlüssel für Crypto-Trojaner ausprobieren
Dateien von Crypto-Trojanern zuordnen

Crypto-Trojaner verschlüsseln viele Dateien oder die ganze Festplatte und wollen dann vom PC-Besitzer oder der Firma ein Lösegeld haben. Nur ➡ Weiterlesen