Ransomware-Angriffe: Lösegeldforderungen nicht bezahlen

Ransomware-Angriffe: Lösegeldforderungen nicht bezahlen
JETZT TEILEN!

Die Studie „Ransomware: The True Cost to Business 2022“ zeigt, dass Unternehmen in Deutschland durchschnittlich knapp eine halbe Million Euro Lösegeld gezahlt haben. Aber nur knapp 30 Prozent erhielten ihre daten und Systeme komplett zurück – ein schlechter Deal. Es klingt wie ein Märchen: Die Universität Maastricht bekommt das Lösegeld zurück, das sie bei einem Ransomware-Angriff 2019 gezahlt hatte. Und weil das inzwischen beschlagnahmte Konto der Kriminellen mit Kryptowährung befüllt war, erhält die Universität nun auch Bitcoins – die mittlerweile ein Vielfaches von damals wert sind. Dieser Glücksfall sollte aber…

Der Beitrag Ransomware-Angriffe: Lösegeldforderungen nicht bezahlen erschien zuerst auf B2B Cyber Security.

Anzeige

Weitere passende Artikel
BlackByte kapert EDR-Lösungen mit „Bring Your Own Driver“-Prinzip
BlackByte kapert EDR-Lösungen mit „Bring Your Own Driver“-Prinzip

Die Security-Spezialisten von Sophos enttarnten eine neue Masche der relativ jungen Ransomware-Gang BlackByte. Diese setzen das „Bring Your Own Driver“-Prinzip ➡ Weiterlesen

Große OT-Angriffe sorgen für höhere Security-Budgets
Große OT-Angriffe sorgen für höhere Security-Budgets

Der 2022 OT Cybersecurity Survey Report zeigt die deutliche Zunahme von Cyberrisiken vor dem Hintergrund großer OT-Angriffe. Als Reaktion darauf erhöhen ➡ Weiterlesen

Bessere Cloud-Security durch Continuous Security Verification
Bessere Cloud-Security durch Continuous Security Verification

Cloud-Security: Die Cloud-native Sicherheitslösung Mitigant schützt Cloud-Infrastrukturen durch eine Continuous Security Verification. Sie ist in der Lage, selbständig verdächtige Anomalien ➡ Weiterlesen

Paradoxe Einschätzung: Ausreichendes Budget trotz hohem Cyberrisiko 
Paradoxe Einschätzung: Ausreichendes Budget trotz hohem Cyberrisiko 

Zwei Drittel (67 Prozent) der IT-Entscheider in Deutschland sagen, dass ihr IT-Sicherheits-Budget für die kommenden beiden Jahre ausreichend ist, obwohl ➡ Weiterlesen

Exchange Server-Schwachstellen: Das steckt dahinter
Exchange Server-Schwachstellen: Das steckt dahinter

Vor wenigen Tagen wurden zwei neue Microsoft Exchange Server-Schwachstellen bekannt, die in einer Reihe von gezielten Angriffen aktiv ausgenutzt werden. ➡ Weiterlesen

Iranische Hacker: Cyberangriffe auf westliche Politikexperten
Iranische Hacker: Cyberangriffe auf westliche Politikexperten

Die Cybersecurity-Experten von Proofpoint haben eine Untersuchung zu der vom Iran gelenkten Hackergruppe TA453, auch bekannt als Charming Kitten, PHOSPHORUS ➡ Weiterlesen